«

»

Beitrag drucken

Risiko Kernschmelze: Gundremmingen hat die meisten Precursor-Zwischenfälle von den noch laufenden AKW

In Atomkraftwerken (AKWs) ereignen sich Jahr für Jahr mehrere meldepflichtige Zwischenfälle. Diese werden seit 1993 im Auftrag des Bundesumweltministeriums von dessen Sachverständigenorganisation Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) speziell daraufhin analysiert, welche davon Vorboten für einen Kernschaden bzw. eine Kernschmelze waren.
Konkret wird dabei die Wahrscheinlichkeit ermittelt, mit der Zwischenfälle, bei denen es noch nicht zu einem Kernschaden kam, zu einem solchen hätten führen können.

Ich habe die von der GRS für den Zeitraum 1993 bis einschließlich 2009 ermittelten Precursor-Ereignisse anhand von zwei Kleinen Anfragen an die Bundesregierung abgefragt.

Regierungsantwort Bundestag-Drucksache 17/6988

Regierungsantwort Bundestag-Drucksache 18/2108

Die unten stehenden Grafiken fassen für die deutschen Atomkraftwerke die Summe der jeweiligen Precursor-Ereignisse in diesen 17 Jahren zusammen.

Es zeigt sich eine deutliche Häufung bei den Siedewasser-Reaktoren. Die letzten AKW dieses Typs in Deutschland sind Gundremmingen B und C.

Precursor-Statistik_1

Anzahl der Precursor-Ereignisse in den neun heute noch laufenden AKW im Zeitraum 1993 bis einschließlich 2009.* Druckwasser-Reaktoren blau, Siedewasser-Reaktoren orange gekennzeichnet.

Legende der AKW-Abkürzungen: KKE = Emsland; GKN-2 = Neckarwestheim-2; KKI-2 = Isar-2; KBR = Brokdorf; KWG = Grohnde; KKP-2 = Philippsburg-2; KKG = Grafenrheinfeld; GKN-1 = Neckarwestheim-1; KWB-A = Biblis A; KWB-B = Biblis B; KKU = Unterweser; KRB-B = Gundremmingen B; KRB-C = Gundremmingen C; KKB = Brunsbüttel; KKI-1 = Isar-1; KKP-1 = Philippsburg-1; KKK= Krümmel

Precursor-Statistik_2

Anzahl der Precursor-Ereignisse in den neun heute noch laufenden AKW sowie in den acht 2011 endgültig abgeschalteten AKW (gestrichelt) im Zeitraum 1993 bis einschließlich 2009.* Druckwasser-Reaktoren blau, Siedewasser-Reaktoren orange gekennzeichnet.

 

Die Augsburger Allgemeine hat am 25. Juli 2014 über diese Ergebnisse und meine damit verbundenen Forderungen berichtet. Artikel Augsburger Allgemeine

 

Print Friendly