Atomstrom zum Wucherpreis? Gutes Gelingen!

Pressemitteilung
Anlässlich der Forderungen von Großbritannien, Frankreich, Polen und Tschechien nach EU-Subventionen für Atomkraft erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:
Atomenergie wird seit ihrem Entstehen mit Milliardensubventionen gefördert – in der EU durch dem Euratom-Vertrag und zusätzlich durch die einzelnen Mitgliedsstaaten. Dazu kommt z. B. in Deutschland die gesammte Forschungsinfrastruktur genauso wie die Sanierung gescheiterter Endlager und des ostdeutschen Uranabbaugebiets Wismut. Atomstrom zieht eine Spur von Steuergeldern hinter sich her wo immer er produziert wird, weil er sich ohne Subvention nicht rechnet und die Folgekosten meist der Allgemeinheit zufallen.
Von daher ist die Vorstellung Atomstrom zukünftig wie die Erneuerbaren fördern zu wollen, interessant, falls das Ansinnen tatsächlich ehrlich gemeint ist. Sollten sich zukünftig in der EU alle mit der Atomkraft verbundenen Kosten im Strompreis abbilden – wie das bei Erneuerbaren der Fall ist – wünsche ich gute Fahrt! Dann hat sich unser Kampf gegen die Atomkraft zumindest in der EU erledigt. Den dann endlich erkennbar absolut teuersten Strom plus Risiko würde wohl niemand mehr kaufen wollen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/atomstrom-zum-wucherpreis-gutes-gelingen/