Kotting-Uhl, MdB, Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen, Karlsruhe

Kategorienarchiv: Medienresonanz

Regierung könnte Milliardenstreit mit Vattenfall gewinnen

Spiegel

Die Bundesregierung hat gute Chancen, einen Rechtsstreit über die Stilllegung zweier AKW des Energiekonzerns Vattenfall zu gewinnen. Hilfe kommt nach SPIEGEL-Informationen ausgerecht von der EU-Kommission….

Weiterlesen spiegel.de

Lang lebe Isar 2

Süddeutsche Zeitung

In Bayern verzögert sich der Aufbau von Leitungen für Ökostrom aus dem Norden. Die Landesregierung will daher das Atomkraftwerk bei Landshut möglichst spät abschalten. Doch dabei steht ein Urteil aus Karlsruhe im Weg.

Weiterlesen Süddeutsche Zeitung

Grüne fordern konsequenteren Ausstieg aus der Atomkraft

Das Parlament

Anlässlich des 32. Jahrestages der Reaktorkatastrophe im Block 4 des ukrainischen Atomkraftwerks (AKW) Tschernobyl fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen konsequenteren Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland. Beispielsweise sollen alle Anlagen des Kernbrennstoffkreislaufs stillgelegt werden. Konkret beziehen sich die Grünen in ihrem am Donnerstag in erster Lesung debattierten und überwiesenen Antrag (19/1731) …

Weiterlesen »

Atomkraft-Ausstieg: AKW-Betreiber bekommen Milliarden-Entschädigung

„Jede finanzielle Entschädigung ist besser als Laufzeitverlängerungen für einzelne Akw“, sagte die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl (Grüne). Nun räche sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Laufzeitverlängerung „die Unterschrift der Konzerne unter den rot-grünen Atomausstieg leichtfertig in die Tonne getreten“ habe.

weiterlesen in der WirtschaftsWoche

Polens Atompläne stocken

NDR

Polen kommt mit seinen Planungen für den Bau eines ersten Atomkraftwerks offenbar nicht voran. Der Fertigstellungstermin eines Reaktors hat sich um Jahre nach hinten verschoben. Das geht aus einer Antwort des Bundes-Umweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die dem NDR vorliegt. …

Weiterlesen ndr.de

Weniger Reaktoren – aber die Atomtransporte rollen weiter

Welt

338 Atomtransporte gab es 2017 in Deutschland, mehr als in den beiden Vorjahren. Und das, obwohl seit dem Fukushima-Unglück viele Atomkraftwerke stillgelegt wurden. Die Grünen erklären, warum – und warnen vor einem Sicherheitsrisiko. …

Weiterlesen welt.de

Rund eine Milliarde Steuergeld für Atomkonzerne

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Mit dem beschleunigten Atomausstieg können die Stromkonzerne in ihren Kernkraftwerken nicht mehr so viel Strom erzeugen, wie sie dürften. Dafür müssen sie entschädigt werden – jetzt wohl aus Steuergeld. …

Weiterlesen FAZ

Spahn will Hartz IV nicht ausprobieren

Frankfurter Allgemeine

Die Hartz-IV-Bezieherin Sandra Schlensog hatte über zweihunderttausend Stimmen gesammelt, damit der Gesundheitsminister einen Monat von Hartz IV lebt. Nun hat Jens Spahn seine schärfste Kritikerin getroffen. …

Weiterlesen FAZ

Trotz Tschernobyl hält die Ukraine an der Atomkraft fest

Interview Deutsche Welle

Vor 32 Jahren explodierte das Atomkraftwerk Tschernobyl – mit drastischen Folgen. Trotz hoher Risiken setzt die Ukraine weiter auf Atomkraft. „Das ist Irre, es wird nicht richtig gerechnet“, sagt MdB Kotting-Uhl. …

Weiterlesen Deutsche Welle Interview mit Sylvia Kotting-Uhl

Die Aufräumarbeiten in Tschernobyl verzögern sich

F.A.Z.

Vor 32 Jahren explodierte der Reaktor des Atomkraftwerkes in Tschernobyl. Immer noch liegt „erschreckend viel im Argen“.

Weiterlesen Frankfurter Allgemeine

Seite 1 von 78123...1020...Letzte »

Mehr Einträge abrufen