Kategorienarchiv: Medienresonanz

Kaum Haftung bei Atomunfall

Deutsche Welle

Gegen einen großen Atomunfall sind Europas Kraftwerksbetreiber kaum versichert. Kommt es zu einer Katastrophe wie in Fukushima oder Tschernobyl, so reicht die Haftung laut einer neuen Studie bei weitem nicht aus.

Weiterlesen Deutsche Welle
Die Kurzanalyse vom FÖS – Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft – finden Sie

Weiterlesen »

31 Jahre nach Tschernobyl: „Atomausstieg konsequent umsetzen“

ka-news.de

Am Mittwoch, 26. April, jährt sich die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl zum 31. Mal. In einer Pressemitteilung fordern die Karlsruher Bundestagsabgeordnete und atompolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion Sylvia Kotting-Uhl und der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter einen konsequenten Atomausstieg.

Weiterlesen ka-news.de

Ein gigantisches Atommülllager

Stuttgarter Nachrichten

Die „Black-Box“ im Karlsruher Hardtwald ist ein gigantisches Atommüll-Lager. Seit rund 25 Jahren werden Reaktoren „zurückgebaut“ – die Kritik am Tempo wächst.

Weiterlesen StN.de

Rom und London stellen sich quer

Badische Neueste Nachrichten

Grünen-Abgeordnete aus Karlsruhe prangert niedrige Haftung bei Atomunfällen an

Berlin/Karlsruhe. Opfer von Unfällen in Atomkraftwerken in der EU werden unverändert nur völlig unzureichend entschädigt. Dabei hatte die EU schon im Februar 2004 eine deutliche Verbesserung beschlossen, die eigentlich 2006 in Kraft treten sollte. Doch noch immer ist dies nicht der Fall, weil …

Weiterlesen »

Plötzlich Atomkraftgegner

taz

Wahl in Nordrhein-Westfalen: CDU-Landtagsfraktionschef Armin Laschet spricht sich für den Stopp von Brennstofflieferungen in belgische Risiko-AKWs aus. Grüne sind skeptisch. …

Weiterlesen taz

„Unverantwortliches Spiel mit dem Risiko“

Badische Neueste Nachrichten

Kritik von den Grünen an Fessenheim-Deal  –  Neuer Präsident könnte Dekret aushebeln

Paris/Karlsruhe. „Es wurde versprochen, es wurde gehalten“. Begleitet von diesem lapidaren Satz, hat Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal gestern Morgen das Erscheinen des Dekrets zur Stilllegung des Atomkraftwerks Fessenheim öffentlich gemacht. Noch am Donnerstag hatte der Verwaltungsrat des AKW-Betreibers EDF einer …

Weiterlesen »

EU-Agentur weist Kritik am Fusionsreaktor Iter zurück

Welt N24

Der Iter-Reaktor in Frankreich, der Energie aus Kernfusion ermöglichen soll, verschlingt viele Milliarden. Grüne und Linke sähen das Geld lieber in die Energiewende investiert. Der Betreiber wehrt sich….

Weiterlesen Welt N24

Dekret zur Stilllegung von Fessenheim erlassen

Badische Zeitung

Umweltministerin Royal hält Wort: Am Sonntag erschien im französischen Amtsblatt ein Dekret zur Schließung des AKW Fessenheim. Die Schließung soll abhängig von der Inbetriebnahme des Atomkraftwerks in Flamanville geschehen. …

Weiterlesen Badische Zeitung

Atommüll-Endlager: Basis äußert Kritik

Mannheimer Morgen

Zwei Jahre hatte eine Kommission aus Bundes- und Landespolitikern, Wissenschaftlern, Bürgern sowie Vertretern der Umweltschutzverbände und der Energiebranche an dem Gesetzentwurf gearbeitet, Ende März hat der Bundestag nun das Gesetz für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll beschlossen…..

Weiterlesen Mannheimer Morgen

 

Appell für den Frieden

Badische Neueste Nachrichten

Karlsruher Diskussionsrunde zu Atomwaffen  –  Viele Fragen bleiben offen

Karlsruhe. Derzeit wird das sogenannte „Gleichgewicht des Schreckens“ vor allem durch die Abschreckungsdoktrin in der Waage gehalten. Sprich: Die Gegner verzichten auf den Einsatz von Atomwaffen, da sie wissen, der andere hat mindestens genauso viele Waffen. „Bisher hat es funktioniert“, sagt der Karlsruher …

Weiterlesen »

Seite 1 von 66123...1020...Letzte »

Mehr Einträge abrufen