Fessenheim bleibt am Netz

Badische Neueste Nachrichten

Schließung rückt in weite Ferne / Kritik der Grünen

Fessenheim/Straßburg (dpa). Der französische Präsident François Hollande hatte versprochen, das dienstälteste französische Atomkraftwerk Fessenheim bis 2017 zu schließen. Doch der Termin scheint nicht mehr zu halten zu sein. Der Energiekonzern EDF habe der Atomaufsicht ASN noch keinen Beschluss über die Schließung eingereicht, sagte die ASN-Regionalchefin Sophie Letournel gestern in Straßburg.

Berücksichtige man die langwierigen Verwaltungsverfahren, könnten bis zu einer Schließung Fessenheims noch mindestens fünf Jahre vergehen, sagte sie. „Für uns ist Fessenheim eine funktionierende Anlage, die wir kontrollieren wie alle anderen.“ Die ASN mahnte in Fessenheim gründlichere Instandhaltungsarbeiten an. Kritik gab es von der atompolitischen Sprecherin der Grünen, der Karlsruherin Sylvia Kotting-Uhl: „Jetzt ist es amtlich: Präsident Hollande wird sein Versprechen von 2012 nicht halten. Dass noch nicht einmal der Antrag für die Schließung eingereicht wurde und damit quasi der Weiterbetrieb bis 2020 zementiert ist, ist skandalös. Die deutsche Bundesregierung musste das über die Deutsch-Französische Kommission wissen. Offensichtlich war es ihr egal – obwohl Fessenheim für Deutschland eine noch größere Bedrohung darstellt als für Frankreich.“

Quelle: Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | POLITIK | 17.06.2015

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/fessenheim-bleibt-am-netz/