Indirekte EnBW-Wahlempfehlung für Bündnis 90/Die Grünen

Pressemitteilung
Zum heutigen Bericht des Handelsblatts, EnBW befürchte, dass solide  Sicherheitsanforderungen zur Abschaltung von Neckarwestheim 1 führen werden,  erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:
Eine bessere Wahlempfehlung für Bündnis 90/Die Grünen kann es gar nicht geben.  Der AKW-Betreiber EnBW befürchtet, dass nach der Landtagswahl eine kritische Atomaufsicht mit entsprechenden Sicherheits­anforderungen und Auflagen dafür sorgt, dass der anfällige Alt-Reaktor Neckarwestheim 1 endgültig vom Netz muss.
Im Klartext heißt das: Abwahl von Schwarz-Gelb plus grünes Umweltministerium = Aus für Neckarwestheim 1. Das ist mehr als nur eine Wahlempfehlung für Grün, das ist ein lautstarker Aufruf!
Vermutlich schielt EnBW sowieso nur noch auf den Plan der Bundesregierung, Neckarwestheim 1 zusätzliche Strommengen zu schenken. Und entlarvt damit ein weiteres Kalkül der schwarz-gelben Regierung und der Stromkonzerne. Kommt der Atom-Deal zustande, aber die anfälligen und alten Pannenmeiler müssen wegen ihrer Sicherheitsdefizite doch noch vom Netz, sollen die neueren AKWs weitaus länger als bislang suggeriert laufen. Ein Taschenspielertrick.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/indirekte-enbw-wahlempfehlung-fuer-buendnis-90die-gruenen/