Kleine Anfrage im Bundestag: Neuausrichtungen und Umwidmungen von Forschungsmitteln im Bereich der Energieforschung im 6. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung nach der Neubewertung der Atomkraft

Kleine Anfrage

In der Zusammenfassung des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung (EFP) heißt es auf Seite 9: „Orientierungsgrundlage für das 6. Energieforschungsprogramm bildet das Energiekonzept der Bundesregierung vom 28. September 2010 sowie seine Fortschreibung durch die Neubewertung der Kernenergie nach dem Erdbeben in Japan am 11. März 2011 und die dadurch ausgelösten Störfälle an Nuklearanlagen“. Die Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage 39 der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl auf Bundestagsdrucksache 17/9002, die eine genaue Auflistung der umgewidmeten Forschungsmittel im Bereich der Energieforschung nach Jahren, Höhe, Ressorts bzw. Titeln einforderte, ist aus der Sicht der Fragesteller nur unzureichend beantwortet. Aus Sicht der Fragesteller muss die Katastrophe von Fukushima, die danach erfolgte Neubewertung der Atomkraft und auch der in Deutschland beschlossene Atomausstieg ihren Niederschlag in einer Neuausrichtung der Energieforschung finden. Dies beinhaltet aus Sicht der Fragesteller, dass Forschungsmittel, die zuvor in Bereichen wie Kernfusion und Transmutation eingesetzt wurden, nun verstärkt in die Bereiche erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung investiert werden müssen.

weiterlesen Antwort der Bundesregierung Nr. 17/9848

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/neuausrichtungen-und-umwidmungen-von-forschungsmitteln-im-bereich-der-energieforschung-im-6-energieforschungsprogramm-der-bundesregierung-nach-der-neubewertung-der-atomkraft/