Röttgen entlarvt längere AKW-Laufzeiten als unnötig

Pressemitteilung
Anlässlich des Presse-Statements von Umweltminister Röttgen zu den am Freitag vorgelegten Energieszenarien der Bunderegierung, erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:
“Wenn man das heutige Statement von Umweltminister Röttgen ernst nimmt, muss man eigentlich beim Atomausstieg bleiben. Seiner Einschätzung nach käme längeren AKW-Laufzeiten allenfalls eine marginale bis kontraproduktive Rolle für die Energieversorgung zu. Demgegenüber stehen die enormen Risiken, die mit dem Alter der Meiler noch weiter zunehmen.
Doch in einem schwarz-gelben Kabinett, das von Kopf bis Fuß auf die Atomkraft eingestellt ist, traut er sich offensichtlich nicht einmal mehr, die Konsequenz aus der eigenen Einschätzung zu ziehen.”

2010-08-30T00:00:00Röttgen entlarvt längere AKW-Laufzeiten als unnötigfalseAnlässlich des Presse-Statements von Umweltminister Röttgen zu den am Freitag vorgelegten Energieszenarien der Bunderegierung, erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik: “Wenn man das heutige Statement von Umweltminister Röttgen ernst nimmt, muss man eigentlich beim Atomausstieg bleiben. Seiner Einschätzung nach käme längeren AKW-Laufzeiten allenfalls eine marginale bis kontraproduktive Rolle für die Energieversorgung zu. Demgegenüber stehen die enormen Risiken, die mit dem Alter der Meiler noch weiter zunehmen. Doch in einem schwarz-gelben Kabinett, das von Kopf bis Fuß auf die Atomkraft eingestellt ist, traut er sich offensichtlich nicht einmal mehr, die Konsequenz aus der eigenen Einschätzung zu ziehen.”
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/roettgen-entlarvt-laengere-akw-laufzeiten-als-unnoetig/