Röttgen entlarvt längere AKW-Laufzeiten als unnötig

Pressemitteilung
Anlässlich des Presse-Statements von Umweltminister Röttgen zu den am Freitag vorgelegten Energieszenarien der Bunderegierung, erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:
“Wenn man das heutige Statement von Umweltminister Röttgen ernst nimmt, muss man eigentlich beim Atomausstieg bleiben. Seiner Einschätzung nach käme längeren AKW-Laufzeiten allenfalls eine marginale bis kontraproduktive Rolle für die Energieversorgung zu. Demgegenüber stehen die enormen Risiken, die mit dem Alter der Meiler noch weiter zunehmen.
Doch in einem schwarz-gelben Kabinett, das von Kopf bis Fuß auf die Atomkraft eingestellt ist, traut er sich offensichtlich nicht einmal mehr, die Konsequenz aus der eigenen Einschätzung zu ziehen.”

2010-08-30T00:00:00Röttgen entlarvt längere AKW-Laufzeiten als unnötigfalseAnlässlich des Presse-Statements von Umweltminister Röttgen zu den am Freitag vorgelegten Energieszenarien der Bunderegierung, erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik: “Wenn man das heutige Statement von Umweltminister Röttgen ernst nimmt, muss man eigentlich beim Atomausstieg bleiben. Seiner Einschätzung nach käme längeren AKW-Laufzeiten allenfalls eine marginale bis kontraproduktive Rolle für die Energieversorgung zu. Demgegenüber stehen die enormen Risiken, die mit dem Alter der Meiler noch weiter zunehmen. Doch in einem schwarz-gelben Kabinett, das von Kopf bis Fuß auf die Atomkraft eingestellt ist, traut er sich offensichtlich nicht einmal mehr, die Konsequenz aus der eigenen Einschätzung zu ziehen.”

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/roettgen-entlarvt-laengere-akw-laufzeiten-als-unnoetig/