Rote Hände gegen Kindersoldaten

Karlsruher Unicef Junior Team übergibt Stofftuch 

Badische Neueste Nachrichten

Fünf Mitglieder des Unicef Junior Teams in Karlsruhe haben ein großes Stofftuch mit roten Handabdrücken an die Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl (Grüne) überreicht. Es sind Hände von 42 Schülerinnen und Schülern der Hebel-Realschule in Karlsruhe und des Thomas-Mann-Gymnasiums in Stutensee. Mit den Abdrücken protestieren sie gegen den Einsatz von Kindersoldaten in Kriegen und bewaffneten Auseinandersetzungen in der Welt.

Foto: B Schulz

Die Abgeordnete, die für die Grünen im Bundestag sitzt, wird das Tuch nun über den Bundestag an die Sonderbeauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte bei den Vereinten Nationen, Virginia Gamba, weiterleiten. Schätzungen zufolge gibt es rund 250.000 Kindersoldaten weltweit.

Gesammelt wurden die Abdrücke im Rahmen des „Red Hand Day“, einer weltweiten Initiative verschiedener Kinderrechtsorganisationen, die sich für das Ende des Missbrauchs von Kindern als Soldaten einsetzen. Der Internationale Gedenktag an das Schicksal von Kindersoldaten ist der 12. Februar.

Die unterstützenden Organisationen fordern, dass kein Mensch unter 18 Jahren in Armeen oder bewaffneten Gruppen eingesetzt werden darf. Verantwortliche sollen außerdem dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Das Karlsruher Unicef Junior Team ging im Rahmen der Aktion in eine achte und eine elfte Klasse „Die Schüler waren betroffen von dem, was wir berichtet haben“, erzählt Marisol Ferreira Lopes vom Unicef Junior Team. Viele hätten schon zuvor von der Problematik gehört, es sei aber nicht allen Schülern bekannt gewesen. Bei Mädchen komme häufig sexueller Missbrauch hinzu, ergänzt Fanni Teltscher.

Für die Politikerin Sylvia Kotting-Uhl, die sich im Bundestag ebenfalls mit einem Handabdruck beteiligt hat, sind die Kindersoldaten schon lange ein Thema. „Die Situation ändert sich leider nur nicht“, stellt sie fest. „Die Vereinten Nationen sind keine Weltregierung und meistens gibt es das Problem in Staaten ohne akzeptierte Regierung und ohne Strukturen.“ Die Frage sei, wer den Vollzug überwachen könne.

Quelle: Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | KARLSRUHE | 22.02.2020 – Von Marcus Dischinger

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/rote-haende-gegen-kindersoldaten/