Schülerin als Abgeordnete

Badische Neueste Nachrichten
Karlsruhe (tob). Bundestagsmandat für vier Tage: Insgesamt 315 Jugendliche sind ab heute in Berlin und übernehmen die Rolle der Abgeordneten. In einem Planspiel lernen sie dabei das parlamentarische Verfahren und den Politikeralltag in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen, und Ausschüssen kennen. Bei einer Debatte im Plenarsaal müssen sie Mehrheiten für ihre Anliegen gewinnen.
Auch Mirjam Kittel, Schülerin am Wilhelm-Röpke-Wirtschaftsgymnasium in Ettlingen, reist nach Berlin. Die 16-Jährige nimmt auf Einladung der Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl teil.
Quelle: Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | POLITIK | 13.06.2015 | Seite 4
 
 Badische Neueste Nachrichten

Politik ist anstrengend

Drei Fragen
Jugend im Bundestag
Mirjam Kittel (16), Schülerin in Ettlingen, war drei Tage im Bundestag und erlebte dort in einem Planspiel mit 315 Jugendlichen den Alltag einer Politikerin.
Wie lief das Planspiel im Bundestag? Was haben Sie dort gemacht?
Kittel: Im Prinzip haben wir das komplette parlamentarische Verfahren durchgespielt. Wir wurden verschiedenen Parteien zugelost, haben uns dann zu Fraktionen zusammengeschlossen und unsere Vorsitzenden gewählt. In Sitzungen und Ausschüssen haben wir dann Gesetzesvorlagen erarbeitet, im Plenarsaal debattiert und schließlich darüber abgestimmt.
Und was ist ihr Eindruck von der Arbeit einer Politikerin?
Kittel: Es ist auf jeden Fall ziemlich anstrengend. Es ist sehr viel Vorarbeit nötig, bis ein Gesetz zustande kommt. Auch die Diskussionen innerhalb einer Fraktion sind nicht einfach. Man muss Kompromisse finden. Am Ende zählt nicht die eigene Meinung, sondern das, was die Fraktion mehrheitlich will. Und in einer Koalition muss man abwägen, wie weit man Zugeständnisse macht oder den Bruch einer Koalition riskiert.
Sie sind bei der Grünen Jugend aktiv. Hat Sie das jetzt abgeschreckt oder planen Sie den Einstieg in die Politik?
Kittel: Ich habe schon mal daran gedacht, in die Politik zu gehen, konkrete Pläne gibt es aber noch nicht. Und abgeschreckt hat mich das jetzt auch nicht. Man sieht das alles natürlich mit etwas anderen Augen, wenn man einmal erlebt hat, wie es funktioniert und hat auch mehr Verständnis für politische Entscheidungen. Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen und war wirklich interessant. tob
Quelle: Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | POLITIK | 19.06.2015
 
Mehr zu „Jugend und Parlament“ und weiteren Angeboten des Bundestags an Kinder und Jugendliche hier…

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/schuelerin-als-abgeordnete/