Kotting-Uhl, MdB, Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen, Karlsruhe

Schlagwort-Archiv: Atomausstieg

Fessenheim oder Energiewende?

Regio-Trends

Mit Fachleuten über den Atomausstieg und die dafür notwendige Energiewende diskutiert

20 km Luftlinie vom Atomkraftwerk Fessenheim entfernt, in Bad Bellingen, diskutierte die Bundestagsabgeordnete und atompolitische Sprecherin von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Sylvia Kotting-Uhl, am vergangenen Mittwoch im Rahmen des Landtagswahlkampfes vom Lörracher Landtagsabgeordneten Josha Frey mit Fachleuten über den Atomausstieg und die dafür notwendige …

Weiterlesen »

Atomausstieg: Union riskiert Milliarden Steuergelder

Solarify

Kotting-Uhl: “Komplizenschaft mit AKW-Betreibern” – die Bundesregierung gerate mit ihrem “Gesetz zur Finanzierung des Atomausstiegs in bedenklichen Zeitverzug”, denn das zentrale Gesetz für den Atomausstieg sei auf 2016 vertagt worden.

weiterlesen bei Solarify

Gesetz zur Haftung beim Atomausstieg – Auf unbestimmte Zeit vertagt

taz

Die Bundesregierung will Konzerne doch nicht sofort verpflichten, Verantwortung für ihre Altlasten zu übernehmen. Das empört die Oppostion….

Weiterlesen taz.de

Union riskiert Milliardendesaster für Steuerzahler

Spiegel ONLINE

Die Energiekonzerne sollen die Kosten des Atomausstiegs tragen. Doch das zentrale Gesetz dafür wurde nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen auf 2016 vertagt – weil die Union blockiert. Das Wirtschaftsministerium warnt vor einem finanziellen Desaster.

Weiterlesen auf Spiegel ONLINE

Atommüll: Große Koalition entlässt Atomkonzerne aus der Verantwortung

Pressemitteilung

Zur Vertagung des Konzernnachhaftungsgesetzes im Wirtschaftsausschuss des Bundestages erklären Katharina Dröge, Obfrau im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, und Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:

Weiterlesen »

Grüne wollen Fonds für Atomausstieg: Atomkonzerne stärker in Pflicht nehmen

Stuttgarter Nachrichten

Ein Gutachter der Grünen empfiehlt, die Atomkonzerne stärker für den Atomausstieg zahlen zu lassen. Sie sollen nicht nur ihre Milliarden-Rückstellungen einbringen, sondern auch für darüber hinaus gehende Kosten gerade stehen.

weiterlesen bei den Stuttgarter Nachrichten

Atom-Stresstest: Grüne warnen vor Untätigkeit

Südwest Presse

Die Bundesregierung gibt Entwarnung: EnBW, Eon, RWE und Vattenfall haben genug Geld für den Atomausstieg. Die Grünen bezweifeln das….

Weiterlesen Südwest Presse

Weiter Diskussion über Rückstellungen der Energiekonzerne

Frankfurter Allgemeine

Reichen die Rückstellungen der Atomkonzerne aus, um den Rückbau der Kernkraftwerke und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle zu stemmen? Ja, sagt Wirtschaftsminister Gabriel. Die Grünen aber bleiben skeptisch…

Weiterlesen Frankfurter Allgemeine

Gutachten: Konzerne können Atomausstieg selbst finanzieren

Die Welt

Gabriel veröffentlicht Stresstest-Ergebnis

Der Atomausstieg kostet die Stromkonzerne Milliarden – ein von der Bundesregierung in Auftrag gegebenes Gutachten bescheinigt den vier großen Energiekonzernen in Deutschland nun, dass ihre finanziellen Rücklagen dafür ausreichen…Die Grünen ziehen aus dem Gutachten jedoch ein anderes Fazit:…

weiterlesen in Die Welt

taz

Weiterlesen »

Mülheim-Kärlich: Ein Bundesland wird endgültig AKW-frei

Pressemitteilung

Zur Erteilung der letzten Rückbaugenehmigung für das Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:

Weiterlesen »

Seite 3 von 8« Erste...234...Letzte »

Mehr Einträge abrufen