Tag: Cattenom

Atomanlage in Cattenom soll bis 2050 in Betrieb bleiben

Eifelzeitung
Anlässlich der anhaltenden Probleme im Atomkraftwerk Cattenom besuchen am 23.01.2015 Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen mit einem technischen Experten die Anlage.

weiterlesen in der Eifelzeitung

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/atomanlage-in-cattenom-soll-bis-2050-in-betrieb-bleiben/

Frankreich setzt weiter auf Atomkraft: teuer und rückwärtsgewandt

Pressemitteilung
Anlässlich der heutigen Aussagen der französischen Energieministerin Ségolène Royal zu möglichen AKW-Neubauten in Frankreich, erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:
Bevor die französische Regierung darüber nachdenkt, ob sie neue Atomkraftwerke baut, sollte sie sich erst mal um ihre veralteten Schrottmeiler Fessenheim und Cattenom kümmern. Besonders bei Fessenheim muss der französische Staatspräsident François …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/frankreich-setzt-weiter-auf-atomkraft-teuer-und-rueckwaertsgewandt/

Studie: Es besteht Terrorgefahr gegen Frankreichs Akw

RP-Online
Die Umweltorganisation Greenpeace hat wegen Terrorgefahr eine vorübergehende Abschaltung der französischen Atomkraftwerke in Cattenom und Fessenheim gefordert.

weiterlesen in RP-Online

Neues Deutschland
Rund 30 Überflüge bei mindestens 19 Atomkraftwerken zählt der französische Energiekonzern EDF in den vergangenen Wochen.

weiterlesen in Neues Deutschland

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/studie-es-besteht-terrorgefahr-gegen-frankreichs-akw/

Mehr Atomsicherheit in Europa: grenznahe Risikomeiler abschalten!

Pressemitteilung

Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage zu den Risiken europäischer Atomkraftwerke (Btg-Drs. 18/1412) erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:

Zahlreiche europäische Atomkraftwerke sind deutlich anfälliger und gefährlicher als durch den EU-Stresstest nach Fukushima suggeriert wurde. Dies ist das Ergebnis einer grünen Bundestagsanfrage. Hierzu zählen auch grenznahe AKW. Ich fordere die Bundesregierung auf, …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/mehr-atomsicherheit-in-europa-grenznahe-risikomeiler-abschalten/

Oettingers Liebe zur Atomkraft

Artikel Sylvia Kotting-Uhl im SüdwestGrün März 2014

“Wir mischen uns nicht in die Energiepolitik anderer Länder ein”: Standardantwort von Merkel und ihren zuständigen Ministern auf Fragen nach der Sicherheit von Fessenheim, Cattenom, Temelin oder den AKW-Neubauvorhaben in Polen oder Großbritannien. Dem deutschen Energiekommissar der EU Günther Oettinger ist die gespielte Gleichgültigkeit gegenüber der Atomkraft in …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/oettingers-liebe-zur-atomkraft/

Fukushima-GAU würde in Frankreich 430 Milliarden kosten

Die Welt
Ein Atomunfall vom Ausmaß Fukushimas würde Frankreich einer Studie zufolge rund 430 Milliarden Euro kosten. Selbst bei einem kleineren Unfall rechnet das staatliche Institut für Strahlenschutz und Nukleare Sicherheit (IRSN) mit Schäden von etwa 120 Milliarden Euro, wie sich aus einer Untersuchung ergibt. Die Grünen warfen der Bundesregierung “stoisches Desinteresse” an dem …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/fukushima-gau-wuerde-in-frankreich-430-milliarden-kosten/

Französische Atomstudie muss Weckruf für die Bundesregierung sein

Pressemitteilung
Zur Studie der französischen Sachverständigenorganisation IRSN über das Schadensausmaß eines französischen Atomunfalls erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:
Die alarmierenden Ergebnisse der französischen Atomexperten-Organisation IRSN zum Schadensausmaß eines Atom-Unfalls in Frankreich sollten der Bundesregierung ein dringender Weckruf sein.
Ihr stoisches Desinteresse gegenüber den zwei grenznahen Risikomeilern Cattenom und Fessenheim ist angesichts …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/franzoesische-atomstudie-muss-weckruf-fuer-die-bundesregierung-sein/

Problem-AKW stilllegen, Sicherheit erhöhen

Der EU-Stresstest hat gravierende Defizite in europäischen Atomkraftwerken (AKW) zutage gefördert. Und das, obwohl der Test selbst nicht sehr anspruchsvoll war. So hat er wesentliche Aspekte, die Auskunft über den wahren Sicherheitszustand der Anlagen geben, gar nicht untersucht. Wie die Bundesregierung bestätigt, handelte es sich nicht um eine umfassende Sicherheitsuntersuchung, sondern lediglich um die Bewertung …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/problem-akw-stilllegen-sicherheit-erhohen/

EU-AKW-Stresstest: Besonders anfällige Reaktoren stilllegen, Sicherheit um das Notwendige erhöhen

Pressemitteilung
Zur Vorstellung der Ergebnisse des Stresstests für europäische Atomkraftwerke  erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:
Wenn ein bis zur Unstressigkeit entschärfter Stresstest zu einer  langen Mängel-Liste führt, muss man diese umso ernster nehmen.
Für Europa heißt das, die eklatantesten Risikoreaktoren unverzüglich stillzulegen.  Hierzu zählen mindestens die französischen Anlagen Fessenheim und Cattenom, …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/eu-akw-stresstest-besonders-anfallige-reaktoren-stilllegen-sicherheit-um-das-notwendige-erhohen/

Badische Neueste Nachrichten: Bundesregierung und Länder erhalten keine Auskünfte zu grenznahen Kernkraftwerken

Kommission ohne Einblick

Bundesregierung und Länder erhalten keine Auskünfte zu grenznahen Kernkraftwerken

Von unserem Korrespondenten Martin Ferber

Berlin. Sylvia Kotting-Uhl, die Atom-Expertin der Grünen, ist entsetzt. Seit 36 Jahren gibt es eine gemeinsame deutsch-französische Regierungskommission, der auch Vertreter der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und des Saarlands angehören, die sich mit der Sicherheit …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/bundesregierung-und-lander-erhalten-keine-auskunfte-zu-grenznahen-kernkraftwerken/

Load more