Schlagwort-Archiv: Doel

Aktueller Sachstand zu den belgischen Atomkraftwerken Doel und Tihange

Antwort auf Kleine Anfrage

Das belgische Atomkraftwerk (AKW) Tihange liegt nicht einmal 60 Kilometer von der deutsch-belgischen Grenze entfernt. Auch das AKW Doel liegt nicht viel weiter entfernt. Für das Rheinland und insbesondere für die StädteRegion Aachen besteht deswegen ein starkes öffentliches Interesse – insbesondere in Hinblick auf
die unzähligen Störfälle dieser AKWs in den vergangenen Jahren …

Weiterlesen »

Fragen zu besorgniserregenden Erkenntnissen über belgische AKW Doel und Tihange

Bei der Fragestunde an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit am 30. November waren auch die belgischen AKW Doel und Tihange Thema. Meine Frage dazu:

Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung zu zwei Briefen* der belgischen Atomaufsicht FANC an den Atomkraftwerks-Betreiber Electrabel vom Juli und September 2016, in dem die Sicherheitskultur des Atomkraftwerks Tihange

Weiterlesen »

Berlin und Brüssel streiten um Betrieb umstrittener belgischer Atommeiler

Die Welt

Belgien lehnt Forderung nach Abschaltung ab….

Weiterlesen Die Welt

Belgien: Angst vor den eigenen Mitarbeitern im Atomkraftwerk

Tagesspiegel

Im Sommer 2014 verursachten Unbekannte einen schweren Zwischenfall in einem belgischen Atomkraftwerk. Der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt. „Dass es nach anderthalb Jahren immer noch keinen Abschluss der Ermittlungen gibt und der mutmaßliche Saboteur möglicherweise weiterhin munter in Doel 4 arbeitet, ist skandalös“, so Sylvia Kotting-Uhl

weiterlesen im Tagesspiegel

Massive Sicherheitsmängel: Belgischen Atomkraftwerken fehlen Schutzfilter

RP-Online

„Nach Kenntnissen der Bundesregierung verfügen die belgischen Kernkraftwerke (AKW) Doel und Tihange derzeit noch über kein System zur gefilterten Druckentlastung“, heißt es in einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Weiterlesen bei RP-Online

Atomgefahr an Deutschlands Grenzen

Frontal 21

Im deutsch-belgischen Grenzgebiet bereiten sich die Menschen „weltweit erstmals auf einen Atomunfall öffentlich vor“. So drastisch formulierte es kürzlich der Aachener Mediziner Wilfried Duisberg, Mitglied der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, auf einer der zahlreichen Bürgerversammlungen, die über die Gefahr belgischer Atomkraftwerke informieren.

weiter bei Frontal 21

Belgische Risse-Meiler stilllegen!

Knapp 65km Luftlinie von Aachen entfernt liegt das belgische AKW Tihange. Wie auch im Atomkraftwerk Doel-3 bei Antwerpen, stellte man im Sommer 2012 in Tihange-2 tausende Risse in den Reaktordruckbehältern fest.

Die belgische Aufsichtsbehörde Federaal Agentschap voor Nucleaire Controle (FANC) prüfte und beschloss die beiden Anlagen weiter zu betreiben, trotz offener Fragen. Anfang 2014 lagen …

Weiterlesen »

Rissbefunde in den belgischen Atomkraftwerken Doel 3 und Tihange 2 sowie die Laufzeitverlängerung von Doel 1 und Doel 2

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage

Das belgische Atomkraftwerk (AKW) Tihange liegt nicht einmal 60 Kilometer von der deutsch-belgischen Grenze entfernt. Für das Rheinland und insbesondere für die Region Aachen-Düren besteht deswegen ein starkes öffentliches Interesse an dieser Anlage. Dass Atomkraft unsicher ist, haben die Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima auf tragische Weise gezeigt. …

Weiterlesen »

Belgische AKW: Löchrig wie ein Schweizer Käse

Stadtrevue – das Monatsmagazin für Köln

Zwei altersschwache belgische Reaktoren, deren Sicherheit höchst umstritten ist, dürfen im Dezember wieder ans Netz. Eine Geschichte über falsche politische Diplomatie, Lobby­ismus und das Versagen einer Kontrollbehörde…

Weiterlesen in Stadtrevue

 

Grüne fordern Nuklear-Sicherheitsabkommen mit Belgien

Neue Osnabrücker Zeitung

Kommt es in Belgien zu einem Atomunfall, ist die Chance groß, dass auch Deutschland betroffen wäre. Die Grünen kritisieren, dass es zwischen den beiden Nachbarländern kein sogenanntes Nuklear-Sicherheitsabkommen gibt.

weiterlesen in der Neuen Osnabrücker Zeitung

 

Seite 1 von 212

Mehr Einträge abrufen