Tag: Kleine Anfrage

Kleine Anfrage im Bundestag: Atomvorhaben in Europa

Antwort auf Kleine Anfrage

Trotz der verheerenden Katastrophe von Fukushima und der Tatsache, dass Atomkraftwerke ein ökonomisches Desaster sind, streben Länder wie Ungarn oder Großbritannien einen Ausbau ihrer Atomkraft an. In mehreren Ländern beginnt jetzt auch die Planung für die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle.

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/atomvorhaben-in-europa-3/

Kleine Anfrage im Bundestag: Thorium-Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Antwort auf kleine Anfrage

Thorium ist ein radioaktives Element, das natürlicherweise auf der Erde vorkommt und 1828 vom schwedischen Chemiker Jöns Jakob Berzelius entdeckt wurde. Thorium ist zwar nicht direkt spaltbar, durch Neutroneneinfang lässt sich jedoch aus ihm das leicht spaltbare und waffenfähige Uran-233 gewinnen.
Im Rahmen des EU-Projektes SAMOFAR (Safety Assessment of the …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/thorium-forschung-am-karlsruher-institut-fuer-technologie-kit/

Kleine Anfrage im Bundestag: Radiologische Auswirkungen beim Versagen des Reaktordruckbehälters im belgischen Atomkraftwerk Tihange 2

Antwort auf Kleine Anfrage

Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Sicherheits- und Risikowissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien könnten die Stadt Aachen und die gesamte StädteRegion beim Versagen des Reaktordruckbehälters im belgischen Atomkraftwerk Tihange 2 stark verstrahlt und unbewohnbar werden … Die Region liegt in einer ungünstigen Windrichtung. Deswegen wäre bei einer bestimmten Wetterlage mit einer vergleichbaren …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/radiologische-auswirkungen-beim-versagen-des-reaktordruckbehaelters-im-belgischen-atomkraftwerk-tihange-2/

Kleine Anfrage im Bundestag: Nachfrage zu Unregelmäßigkeiten bei Reaktorbauteilen der französischen Schmiede Creusot Forge

Antwort auf Kleine Anfrage

Bereits im Juni 2016 war ich der Frage zu den Unregelmäßigkeiten bei Reaktorbauteilen der französischen Schmiede Creusot Forge nachgegangen (vgl. Bundestagsdrucksache 18/8935). Nachdem mehrere Reaktoren wegen Überprüfungen vom Netz genommen wurden, hat die französische Atomaufsicht am 19. Oktober 2016 wegen Sicherheitsbedenken die außerplanmäßige Abschaltung von fünf weiteren Atomreaktoren angeordnet. Betroffen sind die …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/nachfrage-zu-unregelmaessigkeiten-bei-reaktorbauteilen-der-franzoesischen-schmiede-creusot-forge/

Kleine Anfrage im Bundestag: Oxidation an den Brennstäben des grenznahen Schweizer Atomkraftwerks Leibstadt

Antwort auf Kleine Anfrage 

Im Rahmen der Jahreshauptrevision und der damit einhergehenden Brennstoffinspektion sind im grenznahen Schweizer Atomkraftwerk (AKW) Leibstadt Befunde am Hüllrohrmaterial mehrerer Brennelemente bzw. Brennstäbe entdeckt worden. Bei den Befunden handelt es sich um lokale Verfärbungen, die auf eine Oxidation schließen lassen.

Weiterlesen Bundestag Drucksache 18/10320

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/oxidation-brennstaebe-leibstadt/

Kleine Anfrage im Bundestag: Fertigstellung des New Safe Confinement am Standort Tschernobyl

Antwort auf Kleine Anfrage

Am 26. April 2016 jährte sich die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal.

Noch immer wird vor Ort an der Beseitigung der Folgen gearbeitet. Diese Arbeiten werden noch viele Jahrzehnte andauern. Eine der ersten und wichtigsten Aufgaben nach der Katastrophe war es, den weiteren Austritt von Radioaktivität aus dem explodierten Reaktor …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/fertigstellung-des-new-safe-confinement-am-standort-tschernobyl/

Kleine Anfrage im Bundestag: Unregelmäßigkeiten bei Reaktorbauteilen der französischen Schmiede Creusot Forge

Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage 18/9151

Ende April 2016 gab der französische Nuklearkonzern Areva Unregelmäßigkeiten bei der Fertigungskontrolle von Reaktorbauteilen bekannt. Die Bauteile stammen aus der Tochterfirma, der Schmiede Creusot Forge. Laut Aussage der französischen Atomaufsicht Autorité de Sûreté Nucléaire (ASN) handelt es sich um 400 Unregelmäßigkeiten seit 1965. Bekanntgeworden sind die Unregelmäßigkeiten durch Untersuchungen, die Areva …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/unregelmaessigkeiten-bei-reaktorbauteilen-von-creusot-forge/

Kleine Anfrage im Bundestag: Kernbrennstofffreiheit und Rückbau der acht im Jahr 2011 endgültig abgeschalteten Atomkraftwerke sowie der Atomkraftwerke Grafenrheinfeld und Gundremmingen B

Antwort der Bundesregierung auf Kleine Anfrage

Im Zuge der 13. Atomgesetzesnovelle wurden im Jahr 2011 die acht deutschen Atomkraftwerke (AKW) Brunsbüttel, Krümmel, Unterweser, Biblis A und B, Philippsburg 1, Neckarwestheim 1 und Isar 1 endgültig abgeschaltet. Im letzten Jahr erfolgte die endgültige Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld, im kommenden Jahr wird die des AKW Gundremmingen B …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/kernbrennstofffreiheit-und-rueckbau-der-acht-im-jahr-2011-endgueltig-abgeschalteten-atomkraftwerke-sowie-der-atomkraftwerke-grafenrheinfeld-und-gundremmingen-b/

Kleine Anfrage im Bundestag: Nuklearer Katastrophenschutz in Nachbarstaaten

Antwort der Bundesregierung auf mündliche Frage

Jeweils welche Planungszonen des Nuklearen Katastrophenschutzes gelten derzeit in Belgien, Frankreich, Tschechien, der Schweiz und den Niederlanden und was sind dabei jeweils die wesentlichen vorgeshenen Maßnahmen?

Weiterlesen Antwort des BMUB

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/nuklearer-katastrophenschutz-in-nachbarstaaten/

Kleine Anfrage im Bundestag: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und Hans-Joachim-MartiniStiftung

Antwort auf Kleine Anfrage

….Ende  Juni  2016  brachten  gemeinsame  Recherchen  des  WDR,  der  „Süddeutschen Zeitung“ und des NDR unter anderem ans Licht, dass eine unter Klimaforschern schnell umstrittene BGR-Studie in den 90er-Jahren von der Stiftung und damit letztlich mit Geldern der Braunkohle-, Rohstoff- und Chemieindustrie finanziert  wurde….

Aufgrund der Medienrecherchen haben sich weitere Fragen ergeben. …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/bgr-und-martinistiftung/

Load more