Schlagwort: RWE

Atomkonzerne erhalten üppiges Schmerzensgeld

Spiegel

Wegen des Ausstiegs aus der Kernenergie produzieren RWE und Vattenfall weniger Atomstrom als geplant. Die staatlichen Entschädigungen fallen auffallend großzügig aus.  …

Weiterlesen spiegel.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/atomkonzerne-erhalten-ueppiges-schmerzensgeld/

AKW-Neubau mit deutscher Hilfe

taz

Die Atomfirma Urenco, an der RWE und Eon beteiligt sind, plant Reaktoren in Großbritannien und den Niederlanden. Die Bundesregierung bleibt untätig.

Artikel lesen: taz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/akw-neubau-mit-deutscher-hilfe/

Atomkonzerne fordern 276 Millionen Euro

taz 

Eon, RWE und EnBW wollen Schadenersatz für angebliche Investitionen in Folge der Laufzeitverlängerung – zum Ärger der Grünen.

Weiterlesen taz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/konzerne-fordern-276-millionen-euro/

Wie RWE und Eon den Atomausstieg hinauszögern

Handelsblatt
Mit aufwendigen Tauschgeschäften produzieren die Energiekonzerne noch maximal viel Atomstrom. Für RWE und Eon ist das ein gutes Geschäft.

Weiterlesen Handelsblatt

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/wie-rwe-und-eon-den-atomausstieg-hinauszoegern/

Bundesregierung hat keinen Plan für Atomausstieg-Entschädigungen

all-in.de

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln.

Weiterlesen all-in.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/bundesregierung-hat-keinen-plan-fuer-atomausstieg-entschaedigungen/

Konzerne klagen weiter – auf Auskunft

Tagesspiegel

Der Energieversorger RWE will weiterhin wissen, wie die Energiewende im Kanzleramt zustande kam. Außerdem gibt es Altlasten-Klagen….

Weiterlesen Tagesspiegel

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/konzerne-klagen-weiter-auf-auskunft/

Atomausstieg: Mehr Geld

Süddeutsche Zeitung

Konzerne erhöhen Mittel für Atom-Altlast auf 40 Milliarden Euro…

Weiterlesen Süddeutsche Zeitung

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/atomausstieg-mehr-geld/

Streit um Staatshilfen für RWE

WAZ
CDU-Landeschef Armin Laschet hat mit seiner Forderung nach einer staatlichen Mitverantwortung für den angeschlagenen Energiekonzern RWE Kritik auf sich gezogen. Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl warf Laschet „unseriösen Lobbyismus auf Kosten der Bevölkerung“ vor.

weiterlesen in der WAZ

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/streit-um-staatshilfen-fuer-rwe/

Liquidity and valuation of assets in unrestricted funds from provisions set up for nuclear decommissioning, dismantling and disposal

Brief study on behalf of the Alliance 90/The Greens parliamentary group in the German Bundestag
Summary
At the end of 2014, nuclear groups E.ON, RWE, EnBW and Vattenfall had set aside provisions totalling nearly €38 billion for the decommissioning and dismantling of nuclear installations and for the long-term storage (also known as waste …

Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/liquidity-and-valuation-of-assets-in-unrestricted-funds-from-provisions-set-up-for-nuclear-decommissioning-dismantling-and-disposal/

Europäischer Gerichtshof entscheidet: Deutsche AKW-Steuer ist rechtens

Kölner Stadtanzeiger
Schlappe für E.ON, RWE und EnBW: Die Kernbrennstoffsteuer ist mit EU-Recht vereinbar, entschied der Europäische Gerichtshof am Donnerstag. Die drei AKW-Betreiber hatten auf Milliarden als Ausgleich für Abgaben gehofft.

weiterlesen im Kölner Stadtanzeiger

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/europaeischer-gerichtshof-entscheidet-deutsche-akw-steuer-ist-rechtens/

Mehr lesen