Tag: Strahlenschutz

Ruthenium-106: Einer radioaktiven Wolke auf der Spur

Der Tagesspiegel

Vor einem Jahr verzeichneten Messstationen erhöhte Ruthenium-Werte. Die Suche nach den Ursachen stockt. Die Grünen fordern ein besseres Frühwarnsystem. …

Weiterlesen Tagesspiegel

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/ruthenium-106-einer-radioaktiven-wolke-auf-der-spur/

Strahlenschutzgesetz unambitioniert bis mangelhaft

Pressemitteilung

Zum heute vom Kabinett beschlossenen Strahlenschutzgesetz erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:

Dieses Gesetz ist unambitioniert, teils gar mangelhaft. Mithin verfehlt es, was man von einem Strahlenschutzgesetz erwartet: Den Schutz von Mensch und Umwelt als Maxime und konsequent daran ausgerichtete Regelungen.

Systematische sinnvolle Grenzwertverschärfungen sucht man in dem Gesetz ebenso vergeblich wie andere Fortschritte …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/strahlenschutzgesetz-unambitioniert-bis-mangelhaft/

Keine neuen Erkenntnisse zum Atommülllager Asse von Strahlenschutzkommission

Pressemitteilung

Zur Stellungnahme der Strahlenschutzkommission zum Atommülllager Asse erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik:

Alle Jahre wieder kommt die Strahlenschutzkommission (SSK) mit den gleichen Bedenken zur geplanten Rückholung des Atommülls aus der Asse um die Ecke. 2009 führte das Bundesamt für Strahlenschutz einen Vergleich unter den in Frage kommenden Stilllegungsvarianten für die Asse durch. Am …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/keine-neuen-erkenntnisse-zum-atommuelllager-asse-von-strahlenschutzkommission/

Strahlenschutzübung – derzeit nicht handlungsfähig

taz
Die Grünen kritisieren, dass ein Jahr nach der katastrophalen Strahlenschutzübung von Bund und Ländern keine Konsequenzen des Gesetzgebers absehbar sind. Umweltministerium antwortet nicht.

weiterlesen in der taz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/strahlenschutzuebung-derzeit-nicht-handlungsfaehig/

Abgeordnete für Senkung der Funk-Grenzwerte

Schwarzwälder Bote
Die Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl war auf Einladung der Bürgerinitiativen Risiko Mobilfunk, BUND und Diagnose Funk ins Schwarzwaldhotel nach Freudenstadt gekommen, um über die Reduzierung der Strahlenbelastung zu sprechen..

der komplette Artikel im Schwarzwälder Boten…

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/abgeordnete-fur-senkung-der-funk-grenzwerte/

Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage zum nuklearen Katastrophenschutz

Wie lauten die wesentlichen Merkmale des zur Unterstützung der Arbeitsgruppe 510 der Strahlenschutzkommission vergebenen Forschungsvorhabens (bitte mit Angabe von Finanzvolumen, Laufzeit, Hauptauftragnehmer und ggf. Unterauftragnehmern sowie im vollständigen Wortlaut die inhaltliche Vorhabenbeschreibung inklusive zu der untersuchenden Fragestellungen), und welche konkreten Rollen haben die daran Beteiligen jeweils inne (bitte Angaben zu allen Beteiligten inklusive aller beteiligten …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/antwort-auf-eine-schriftliche-frage-zum-nuklearen-katastrophenschutz/

Kleine Anfrage im Bundestag: Deutsch-Französische Kommission zur bilateralen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Atomsicherheit

Kleine Anfrage

Laut Webseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) wurde die Deutsch-Französische Kommission für Fragen der Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen (DFK) durch einen Briefwechsel zwischen dem damals für Fragen der Reaktorsicherheit und des Strahlenschutzes zuständigen Bundesministers des Innern und dem französischen Industrieminister aus dem Jahre 1976 über ein Abkommen über die Zusammenarbeit im …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/deutsch-franzosische-kommission-zur-bilateralen-zusammenarbeit-auf-dem-gebiet-der-atomsicherheit/

Antrag: Kein CASTOR-Transport nach Gorleben zu Lasten des Strahlenschutzes

Antrag

Der Bundestag wolle beschließen:

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest:
Ende August 2011 wurde bekannt, dass am Zwischenlager Gorleben so hohe Strahlenwerte gemessen wurden, dass in diesem Jahr die maximal zulässige Strahlenbelastung überschritten werden könnte. Dabei war es bezeichnend, dass nicht der Zwischenlagerbetreiber, die GNS Gesellschaft für Nuklear-Service, und nicht das zuständige Niedersächsische …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/kein-castor-transport-nach-gorleben-zu-lasten-des-strahlenschutzes/

Antwort der Bundesregierung zu radioaktiven Rückständen bei der Öl- und Gasförderung

Kleine Anfrage und die Antwort der Bundesregierung 

Bei der Öl- und Gasförderung gelangen mit dem sogenannten Prozesswasser Begleitstoffe wie radioaktives Radium 226, Radium 228, Blei 210 und Thorium 228 aus dem Erdinnern an die Oberfläche. Diese radioaktiven Stoffe natürlichen Ursprungs lagern sich u. a. in Schlämmen und in Förderröhren ab, so dass diese Materialen …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/radioaktive-rueckstaende-bei-der-oel-und-gasfoerderung/