Tag: Super-Gau

Kleine Anfrage im Bundestag: Aktuelle Entwicklungen in Tschernobyl und weiteren ukrainischen Atomstandorten

Antwort auf Kleine Anfrage
Bereits 32 Jahre sind seit dem Super-GAU von Tschernobyl vergangen. Am 26. April 1986 explodierte der Block 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat. Nach der Explosion wurden rund 40 Prozent der Gesamtfläche Europas mit dem radioaktiven Isotop Cäsium-137 kontaminiert. Der Fallout nach Tschernobyl führte dazu, dass eine …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/aktuelle-entwicklungen-in-tschernobyl-und-weiteren-ukrainischen-atomstandorten/

Fach­gespräch zum Jah­res­tag der Fuku­shima-Nuklear­katastrophe

Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Die Nuklearkatastrophe im japanischen Kernkraftwerk Fukushima am 11. März 2011 jährte sich zum siebten Mal. Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter Vorsitz von Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Die Grünen) nahm dies zum Anlass für ein öffentliches Fachgespräch am Mittwoch, 14. März 2018. Gesprächspartner der Abgeordneten war Dr. Stefan Thomas, Mitglied …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/fachgespraech-zum-jahrestag-der-fukushima-nuklearkatastrophe/

Fukushima kämpft um seinen Ruf

Badische Neueste Nachrichten
Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe ist die Region von Normalität weit entfernt
Preise für Agrarprodukte haben sich noch nicht erholt
Fukushima (dpa/BNN). Masao Uchibori hat keinen einfachen Job. Der Gouverneur der weltweit zu trauriger Berühmtheit gelangten japanischen Provinz Fukushima kämpft auch sieben Jahre nach dem GAU im Atomkraftwerk Fukushima …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/fukushima-kaempft-um-seinen-ruf/

Atomkatastrophe Fukushima: keine Normalität, nirgends

Pressemitteilung
Zum Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Fukushima am 11. März erklärt Sylvia Kotting-Uhl, Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit:
Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima ist eine Bewältigung des Super-GAUs vom 11. März 2011 in Japan immer noch weit entfernt. Trotzdem will die japanische Regierung auf die Nutzung der …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/atomkatastrophe-fukushima-keine-normalitaet-nirgends/

Fakten zu Fukushima

Anlässlich des Jahrestages der Katastrophe am 11. März 2011, die zum atomaren Super-GAU in Fukushima führte, hier eine Zusammenstellung der Ereignisse bis heute.

 

Weiterlesen Faktensammlung Fukushima

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/fakten-zu-fukushima-2/

Deutschland auf Super-GAU in Nachbarländern nicht optimal vorbereitet

Heilbronner Stimme

Die atompolitische Sprecherin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, äußert scharfe Kritik daran, dass Deutschlands Nachbarstaaten Belgien, Frankreich und Tschechien noch keine Datensätze zur potenziellen Gefährdung durch Atomkraft-Störfälle vorgelegt haben. Deutschland sei “auf einen Super-GAU in Frankreich, Tschechien und Belgien nicht optimal vorbereitet” …

Weiterlesen STIMME.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/deutschland-auf-super-gau-in-nachbarlaendern-nicht-optimal-vorbereitet/

Antwort der Bundesregierung zu nuklearer Katastrophenfall – Ökonomische Folgen

Kleine Anfrage und die Antwort der Bundesregierung 

Ein nuklearer Katastrophenfall (nukleares Ereignis) hätte, wie die Bundesregierung in ihrer Antwort vom 19. April 2006 (Bundestagsdrucksache 16/1249) auf die Kleine Anfrage „Gefahren der Atomenergie“ zum Ausdruck brachte, z. B. infolge eines Terrorangriffs „katastrophale Auswirkungen“. Die Prognos AG kam 1992 auf Schäden in Höhe von 10,7 Bio. …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/nuklearer-katastrophenfall-oekonomische-folgen/

Antwort der Bundesregierung zu nuklearer Katastrophenfall – „Liquidatoren“ und Dekontamination im Falle eines „Super-GAUs“

Kleine Anfrage und die Antwort der Bundesregierung 

In Tschernobyl wurden 1986 hunderttausende Menschen eingesetzt, um Aufräumarbeiten infolge der Reaktorkatastrophe durchzuführen. Viele dieser Menschen waren abkommandiert – vor allem Soldaten der Sowjetarmee. Es stellt sich die Frage, wie und von wem entsprechende Aufräumarbeiten in der Bundesrepublik Deutschland im Falle einer Reaktorkatastrophe/eines schwerwiegenden nuklearen Ereignisses durchgeführt …

weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/nuklearer-katastrophenfall-liquidatoren-und-dekontamination-im-falle-eines-super-gaus/