Weniger kritisch gibt sich Sylvia Kotting-Uhl, Atomexpertin der Grünen und Aufsichtsratsmitglied bei der Bundesgesellschaft für Endlagerung. „Gegen die Personen habe ich nichts einzuwenden“, sagte sie der taz. Kritisch sieht sie aber, dass der Aufsichtsrat in den Prozess nicht eingebunden war. Und für die Zukunft fordert Kotting-Uhl, dass nicht nur Vertreter von Union und SPD Posten bei der Endlager-Gesellschaft bekommen. „Beim nächsten Mal sollten auch die Grünen bedacht werden.“