Verantwortungsvolle Endlagerung / Rückholbarkeit

Beitrag in SüdwestGrün
Nach vielen Gesprächen innerhalb und außerhalb der Partei zur „Rückholbarkeit“ und einem hochrangig besetzten Fachgespräch am 9.5. habe ich im Sommer ein Positionspapier zur Rückholbarkeit geschrieben, das die Bundestagsfraktion im Oktober beschlossen hat.
Erst nach diesem Beschluss konnte ich an die Bearbeitung eines Endlagersuchgesetzes gehen, denn die Entscheidung WIE endgelagert wird, hat Einfluss auf das WO.
Mehrere mögliche Konzepte der Endlagerung sind in der Diskussion:

  • der endgültige Verschluss des Atommülls in einem tiefengeologischen Endlager – es ist
    weder beabsichtigt noch möglich den Müll wieder rückzuholen,
  • die Bergbarkeit, die durch lang haltbare Behälter garantiert wird – das Endlager wird verschlossen und muss erneut bergmännisch erschlossen werden, wenn der Müll rückgeholt werden soll,
  • die Rückholbarkeit – das Endlager wird zugänglich gehalten, der Müll kann problemlos
    jederzeit wieder geholt werden,
  • das Hüte-Konzept (die zu Ende gedachte Rückholbarkeit) – der Müll wird nicht in einer
    tiefen geologischen Formation gelagert, sondern unter- oder oberirdisch dauerhaft überwacht.

weiterlesen in PDF-Datei…

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://kotting-uhl.de/site/verantwortungsvolle-endlagerung-ruckholbarkeit/